Sehnsüchte und Lebensträume: Wegweiser zu mehr Liebe und Sinn im Leben

 als Wegweiser zu mehr Freiheit,

 Liebe und Sinn

 gelingendesleben.de

Startseite

Lieben lernen

selbstsicher werden

Sehnsüchte

Lebenssinn finden

Ängste

Burnout

Sexual-psychologie

Traumdeutung

Imagination

ACT - Therapie

Kontakt

Wenn wir an die vielen Forderungen des Alltagslebens völlig gefesselt sind, spüren wir gar nicht, dass wir zu den tieferen Quellen für Lebensglück keine Verbindung mehr haben. Die vom Stress erschöpften Menschen geben sich dann am Abend den oberflächlichen Ablenkungen und Genüssen hin.

Es gibt aber Ereignisse, die tiefere Gefühle wecken und versteckte Sehnsüchte und Lebensträume wachrufen können.

Würden wir diese Gefühle in unserem Bewusstsein mehr zulassen, könnten sie zu Wegweisern für ein besseres und erfüllteres Leben werden.

Welche Ereignisse und Erfahrungen können diese Sehnsüchte beleben?

Viele, die psychologische Hilfe suchen, hatten sich unsterblich verliebt. Aber sie haben aus irgendeinem Grund ihre Liebe verloren und sehnen sich nun nach der Nähe des geliebten Menschen zurück, der unerreichbar geworden ist. Sie verzehren sich in ihrer Sehnsucht und sind unglücklich.

Manche leiden darunter, dass ihre Liebe von einem geliebten Menschen nicht erwidert wird. Das bringt ihnen Liebeskummer, Leid und den Schmerz unerfüllter Sehnsucht.

Auf dieser Seite werden wir uns einige der wichtigsten und tiefsten Sehnsüchte näher anschauen.

 

 

Sehnsucht hat viel mit dem Verlangen nach einem anderen Menschen und erotischer Liebe zu tun.

In einer wissenschaftlichen Studie wurden die Sehnsüchte von 1300 Frauen und Männern im Alter von 18 bis 81 Jahren untersucht. Ganz oben auf der Liste der Sehnsüchte stehen: Partnerschaft, Familie, Freundschaft,  Gesundheit, Freizeit und Lebensqualität. (1.) "Sehnsucht ist eine gute Wegweiserin auf dem Weg zu den wirklich zentralen Lebensthemen, zum eigenen Weg, zu dem was wirklich zu uns selbst gehört, was unabdingbar wichtig ist", so sagt es die bekannte Psychologin Verena Kast. (2.)

Wenn eine Familie zerbricht

 
Sehnsucht entsteht, wenn etwas fehlt - oder wenn etwas zerbricht. Zum Beispiel wenn eine Familie zerbricht. Noch vor zehn Jahren wurden Trennung und Scheidung und ihre seelischen Folgen für Kinder und Eltern in der Gesellschaft weitgehend verharmlost. Was wir aber als Therapeuten und Wissenschaftler schon längst wussten, erkennt nun auch die Öffentlichkeit immer mehr an: Trennungen können seelische und körperliche Erkrankungen hervorrufen. Und sie lösen neben ganz viel Verzweiflung, Angst und Wut auch schmerzliche Sehnsüchte aus.

Auch Marco erlebt diese verzweifelte Traurigkeit und Sehnsucht und drückt sie so aus: „Am Anfang dieses Jahres haben sich meine Eltern getrennt. Manchmal sitze ich abends auf meinem Bett und weine – all´ diese Erinnerungen. Ich lebe jetzt bei meiner Mutter und meine zwei Brüder sind bei meinem Vater. Ich vermisse meine Brüder und am meisten meinen Hund. Weiß einfach nicht mehr weiter.“(3.)

Manche Eltern leiden unter dem Trennungsschmerz ihrer Kinder mehr als unter ihrer eigenen Traurigkeit, wie auch diese Mutter: „Ich versuche meine Tochter aktuell in der schwierigen Situation zu stützen ... aber wenn sie leidet, zwingt mich das auf die Knie. Eigentlich müsste ich selbst leiden, aber ich bin stolz darauf, alles doch besser als gedacht hinzubekommen ... Nur die Kleine schafft mich, wenn sie mich nach dem 'Warum' fragt. Das ist ein Schmerz, den ich kaum aushalte ... und sie wegen dieser Situation weinen zu sehen, bringt mich an den Rand meiner Kräfte.“(4.)

Bei Scheidungen bleiben die Kinder in nahezu 90 Prozent der Fälle bei der Mutter wohnen. Dann haben viele Kinder und Jugendliche schmerzliche Sehnsüchte nach dem Vater- obwohl sie meist auch wütend auf ihn sind. Es gibt Jugendliche, die heimlich die Wohnung des Vaters beobachten, um herauszufinden, wie er lebt. Ein Neunjähriger wollte Zauberer werden. Warum? Um den verschwundenen Vater herbeizuzaubern. Ein Junge hockte jahrelang abends immer wieder vor dem Fernseher in der Hoffnung, auf dem Bildschirm den Vater zu entdecken.(5.)

Sehnsucht nach einem Kind

Sehnsucht entsteht, wenn etwas fehlt - zum Beispiel ein Kind. Kinder zu haben, ist für für Paare und Frauen im gebärfähigen Alter ein wichtiges Ziel im Leben. Viele Paare nehmen großen seelischen Stress auf sich, um sich diesen Traum durch medizinische Verfahren wie künstliche Befruchtung (In-Vitro Fertilisation) zu erfüllen.

Der Wunsch nach einem Kind wird von intensiven Gefühlen begleitet wie Vorfreude, Hoffnung, Unsicherheit und Ängsten. Aufgrund biologischer Gründe bleiben aber viele Paare kinderlos. Dann verändern sich diese Gefühle. Es entsteht die bittersüße Sehnsucht. In dieser Sehnsucht wird der Kinderwunsch gar nicht mehr als realistisches Lebensziel erlebt, die Vorfreude und Hoffnung sind mehr und mehr geschwunden, vielleicht haben sich Trauer und Enttäuschung eingestellt. Das ist das Bittere der Sehnsucht. Dennoch hat die Sehnsucht auch etwas Süßes: Es können sich "süße" Fantasien einstellen, wie es wäre, das eigene Baby stolz in den Armen zu halten, in das lächelnde Gesicht des Babies zu schauen, mit dem Baby zu lachen ... - Warum wird bei manchen Frauen die Sehnsucht um so stärker, je weniger der Kinderwunsch erreichbar ist? Weil es durch die mit der Sehnsucht verbundenen Fantasien leichter ist, den unerfüllten Kinderwunsch zu ertragen. Diese Fantasien bringen -wie ein Medikament- Linderung für das schmerzhafte Gefühl, dass der wichtigste Lebenstraum, das eigene Kind, vielleicht niemals Erfüllung finden wird.

Wenn Sehnsucht in der Einsamkeit entsteht - und was daraus entstehen kann

Jonny wuchs in einer Hochhaussiedlung am Rande der Stadt auf. Die Mutter war seit seinem dritten Lebensjahr durch eine schwere chronische psychische Erkrankung immer wieder in Krankenhäusern, oft monatelang. Wenn sie zu Hause war, nahm die depressive Mutter ihn häufig kaum wahr, weil sie seelisch so belastet war. Zum Vater hatte Jonny ein inniges, liebevolles  Verhältnis, aber leider hatte der Vater durch seine Arbeit zu wenig Zeit für ihn. Der Junge fühlte sich einsam. Als Elfjähriger strich mit seiner Clique oft durch den Stadtteil. Dann konnte er seine Einsamkeit vergessen. Aber wenn es regnete oder im Winter war auf der Straße nicht viel los. Dann litt er sehr unter seiner Einsamkeit. Obwohl er in einem Hochhaus mit vielen Menschen wohnte, fand er dort keine wirklichen Freunde. - Oft stiegen beim Einschlafen irgendwelche Melodien in ihm auf. Er war dann erfüllt von einer unbestimmten Sehnsucht, die er nicht in Worte fassen konnte. Manche Melodien kamen von Popgruppen, die er aus dem Internet kannte. In dieser einsamen Zeit drang auf einmal ein Lebens-Traum in sein Bewusstsein: Jonny wollte Musiker werden, er wollte dazu gehören, er wollte in einer Band spielen, in einer Castingshow mitmachen und vielleicht ein Star werden. Dann wäre er nicht mehr einsam. - Durch glückliche Umstände begann Jonny in einer Freizeiteinrichtung seines Stadtdtteils das Gitarrespielen und sogar Noten zu lernen. Er übte verbissen, oft stundenlang am Tag. Glücklich war er, als er dann mit vierzehn das erste Mal in einer Band spielte. Seine Sehnsucht hatte ihm die Richtung gewiesen. Sie hatte ihm die Ausdauer und Geduld gegeben, regelmäßig und intensiv sein Instrument zu üben.

Diese  Geschichte ging so weiter, dass Jonny bald Profimusiker kennenlernte, die ihn förderten, so dass er tatsächlich mit zwanzig zu einem gefragten Bandmusiker wurde. Leider hielt ihn die Angst vor dem Scheitern davor ab, seinem Lebenstraum weiter zu folgen und selbst Profimusiker zu werden. So erlernte er einen anderen, ganz gewöhnlichen Beruf. (Name in dieser Geschichte mit authentischem Hintergrund wurde geändert)

Sehnsüchte entstehen, wenn etwas fehlt und wir etwas entbehren:

… wenn es zu wenig Nähe zu geliebten Menschen gibt, wenn wir uns nach Liebe sehnen

… wenn wir einen geliebten Menschen verloren haben

… wenn wir einsam sind, entwurzelt sind, uns heimatlos fühlen

… wenn wir zu wenig Gemeinschaft und Geselligkeit erfahren

… wenn wir sehen, wie andere Menschen zusammen mit anderen Menschen glücklich sind, zum Beispiel in der Liebe, in der Musik, im Sport, im Beruf

… wenn wir in uns Talente und Begabungen spüren und diese verwirklichen wollen





"In der Sehnsucht zeigen sich unsere Entwicklungsmöglichkeiten und das, was noch fehlt zu einem Leben, das uns ganz, heil und sinnvoll erscheint." (V. Kast)

Sehnsucht ist die innere Kraft, die Menschen die Hoffnung auf eine bessere Zukunft gibt. Sie hält am Leben, selbst in verzweifelten Umständen.

Während die Depression lähmt, kann man die Sehnsucht als eine Selbstheilungskraft oder Überlebensstrategie auffassen, die uns hilft, bedrückende Lebenssituationen durch die Vision von einem besseren, freieren und glücklicheren Leben auszuhalten und zu verändern. „Die Sehnsucht ist so etwas wie ein inneres Feuer, das die Seele des Menschen lebendig hält und ihn wärmt und nährt“. So hat es der Psychotherapeut und Arzt Victor Chu ausgedrückt. (6.)

Wie wir aus den oben genannten Beispielen sehen, wird die Sehnsucht aus den zwei wichtigsten menschlichen Bedürfnissen gespeist: Dem Bedürfnis nach menschlicher Nähe, Wärme, Geborgenheit und sozialer Harmonie einerseits - und dem Bedürfnis nach Wachstum und Entfaltung der eigenen Persönlichkeit.

Hier ist noch eine Erfahrung, die viele erlebt haben könnten:

Eine Frau war unzufrieden geworden mit dem grauen Alltag, den sie mit ihrem Mann und den fast schon erwachsenen Kindern teilte. Sie spürte, dass ihr Wesentliches fehlte. Sie wollte wieder einmal ohne Pflichten, nur für sich selbst leben. In ihrer Fantasie und ihren Träumen tauchten in dieser Zeit erotische Bilder und Gefühle auf, die sie verwirrten und beunruhigten. Im Stillen sehnte sie sich danach, wieder einmal verliebt zu sein, die Sonne des Südens zu genießen, an einem italienischen See mit einem Geliebten in Cafe zu sitzen ...  Diese Sehnsüchte zogen sie aus ihrer farblosen Gegenwart heraus. Von diesen Sehnsüchten ging aber eine Gefahr für ihr Familienleben aus … !

Was geschieht, wenn ein Mensch seine Sehnsüchte und seine Gefühle verdrängt und der Karriere geopfert hat?

Hierzu ein weiteres Beispiel:

Ein Mann im mittleren Alter hatte einen Traum: „Ich schaue aus dem Fenster meines Hause in den Garten und traue meinen Augen nicht: dort, wo normalerweise Blumen sind, wo der Rasen ist, der Kinderspielplatz, ist nur Sand. Mein Haus steht in einer großen Wüste. Alle Bäume sind weg …“ (7.) Diesem Familienvater, der unter stressbedingten funktionellen Herzbeschwerden litt, zeigte ein aufrüttelnder Traum, dass sein emotionelles, erotisches Leben zu einer Wüstenlandschaft ausgetrocknet war. Entsprechend ausgetrocknet war die Beziehung zu seiner Frau und seinen Kindern.

In unserer technologischen, wettbewerbsorientierten Welt sind die Leit- und Hauptwert die Arbeit und die Leistung. Dadurch werden andere Werte, Erfahrungen und Sinnmöglichkeiten wie die zwischenmenschlichen Beziehungen, subtileren Gefühle, höheren Bedürfnisse und Sehnsüchte häufig missachtet und verdrängt.

Besonders diejenigen Menschen neigen zum Verdrängen oder Abschalten der feineren, subtileren Gefühle und Sehnsüchte, die übermäßig leistungsorientiert, erfolgsorientiert, kopflastig und im Extremfall schon arbeitssüchtig sind. Wer sich ständig unter Leistungsdruck bringt, ist am Abend zu erschöpft und nicht frei genug von belastendem Stress, um sich noch Sehnsüchten und Lebensträumen hinzugeben. Diese Menschen brauchen oberlächliche Ablenkungen und Genüsse. Oder stärkere Reize und Drogen, um von der Arbeit abzuschalten und zu entspannen. Wie zum Beispiel: Alkohol, Medikamente, aufreizende Filme, Pornografie oder Rauchen und übermäßiges Essen. Diese betäubenden Reize sollen die emotionale Leere und das Sinndefizit ausfüllen.

Das hat seinen Preis! Zu diesem Preis gehören zum Beispiel Burnout und die Anfälligkeit für depressive und psychosomatische Störungen. Viele Menschen erkennen erst in einem späteren Alter, oft wenn sie krank geworden sind und eine selbstkritische Lebensbilanz ziehen, welche Sehnsüchte sie nicht gelebt haben, welche Lebensträume sie der Arbeit und dem Wohlstand geopfert haben.

Menschen dagegen, die mit ihrer Sehnsucht verbunden bleiben, können diese als eine große emotionale Kraft erleben. Sie zieht uns zu neuen Menschen, neuen Aufgaben und an fremde Orte. Sehnsucht kann uns zwar in schmerzvolle Leidenschaft, Konflikte und Enttäuschungen ziehen. Sie kann uns jedoch auch zur Erfüllung unseres Daseins und zum Glück führen.

Sehnsucht kann stärker als die Depression sein

Eine hübsche junge Frau, fast noch Jugendliche, die sich nach Liebe sehnte, hatte schon mehrere enttäuschende, gescheiterte Beziehungen zu anderen jungen Männern erlebt und war von ihnen ausgenutzt und benutzt worden. In Ihrer Verzweiflung glaubte sie nicht mehr daran, einen treuen Freund und Partner zu finden. Sie wollte ihre Sehnsüchte begraben und in ihrer Depression versinken. In dieser kritischen Lebens-Situation begleitete ich sie und machte ihr Mut, ihre Sehnsuchte nicht zu verdrängen. Ich fragte sie: „Woher weißt Du, dass Du den Richtigen niemals finden wirst? Wenn Du jetzt Deiner Depression nachgibst, dann wirst Du Deinen Traum-Mann wirklich nicht finden. Aber schenke dem Leben etwas mehr Vertrauen! Vertraue auch Deiner Sehnsucht, denn sie kann Dich – wenn Du Dich in den gegenwärtigen schmerzhaften Erfahrungen nicht aufgibst und standhältst– zu Deinem Traumpartner führen! Jetzt wird die Sonne noch durch dunkle Wolken verdeckt. Aber die Sonne kommt wieder!“ - Es dauerte nur wenige Wochen, bis die junge Frau in einer Disko einen liebenswerten jungen Mann kennenlernte, mit dem sie mittlerweile glücklich mehrere Jahre zusammen ist.

Wie aber gehen wir damit um, wenn wir unglücklich sind, weil sich unsere tiefsten Sehnsüchte und Lebensträume nicht erfüllen lassen?

Lies´weiter auf meiner Website "Wenn Sehnsüchte unerfüllt sind ..."

Quellen und Literatur zur Vertiefung

1. Klaus Wilhelm, "Ach, die Sehnsucht". In:Psychologie heute, Juni 2009

2. Verena Kast, Was wirklich zählt, ist das gelebte Leben, Freiburg im Breisgau 2014

3. http://www.paradisi.de/Freizeit_und_Erholung/Familie/Trennungskinder/Forum/#frage_189377

4. https://www.rubensfan.de/forum/rundum_leben/eine_frage_an_die_alleinerziehenden

5. Helge-Ulrike Hyams, Kinder wollen keine Scheidung, Stuttgart 2002, S. 80 f.

6. Victor Chu, Casablanca oder wohin die Sehnsucht dich trägt, Seite 38 - 40, München 1997

7. Verena Kast, Traumbild Wüste. Von Grenzerfahrungen unseres Lebens , Olten, 3. Aufl. 1986, Seite 60 - 63

8. Jürgen Bendszus, Von Sehnsüchten, Ängsten und Wegen zum Sinn. Einführung in die sinnorientierte Psychologie, Lotte 2017


© Copyright: Dipl.-Päd. Jürgen Bendszus 2019 - Zitate nur unter Angabe des Verfassers im engen Rahmen der Urheberrechts erlaubt!